Die 7 Gründe, warum du deine weiblichen und männlichen Anteile in Balance bringen musst

Geht es dir manchmal auch so, dass du genau weißt, was zu tun ist und gleichzeitig merkst du, dass es dir gar nicht entspricht? Bevor ich selbständige Unternehmerin wurde, hatte ich einen Job und war angestellt. Ich war sehr wohl als Frau eingestellt. Doch meine Arbeit, die ich erfüllen durfte, war alles andere als weiblich. Der Job forderte von mir strukturiertes Denken, geometrisches Zeichnen und zielorientiertes Handeln. Und ja, dieser Job habe ich gerne ausgeführt und trotzdem gab es Momente, da hatte ich einfach das Gefühl, nicht das Richtige zu tun. Heute habe ich für mich verstanden, dass ich dort einfach mehrheitlich die männlichen Anteile in mir ausgelebt habe und mir das Ausleben der weiblichen Aspekte gänzlich gefehlt hat. Was letztlich dazu geführt hat, dass ich mich als Frau nicht wirklich glücklich fühlte in diesem Job.

Heute erstaunt mich diese Erkenntnis überhaupt nicht. Wenn ich nämlich in diese Welt blicke, ist es offensichtlich, dass diese Welt männlich dominiert ist. Die meisten Führungspositionen sind von Männern besetzt. Und wenn ich mir Frauen in solchen Positionen anschaue, sind es zwar Frauen, doch leben die mehrheitlich ihre männlichen Anteile aus. Jeder von uns trägt beide Anteile, weiblich und männlich, in sich. Doch die meisten von uns leben überwiegend die männlichen Anteile. Das passiert meistens ganz automatisch und unbewusst. Die meisten Frauen fühlen sich gesehen und geachtet, wenn sie es den Männern gleich tun und auf männliche Art und Weise Denken und Handeln. Doch das macht in meinen Augen sehr wenig Sinn.

Für mich ist es wichtig, dass weder das Weibliche noch das Männliche besser oder schlechter ist. Jeder Mensch trägt beide Anteile – die weiblichen wie auch die männlichen – in sich. Beide Anteile wollen genährt, erfahren und gelebt werden. Denn was passiert, wenn wir uns einseitig ernähren? Genau, irgendwann ist unser körperliches System aus dem Gleichgewicht und wir werden krank. Krankheit ist hier lediglich die Botschafterin und teilt dir mit, dass in dir etwas nicht mehr in Balance ist. Und so ist es auch mit den weiblichen und den männlichen Anteilen. Ich empfinde es als grosse Erleichterung, die Balance in mir zu erhalten. Es gibt 7 Gründe, warum dieser Ausgleich so wichtig ist.

 

Grund 1: Innerer Frieden stellt sich ein – und zwar nachhaltig

Kennst du die Situation, wo du so voller Tatendrang bist, rastlos durch das Leben gehst und dich nichts und niemand aufhalten kann? Dieser Tatendrang ist durchaus positiv, doch wenn dieser Tatendrang vorherrscht, weil du unter Druck bist, scheinst du nicht ausgeglichen zu sein. Tatendrang ist grossartig wenn du dabei den nötigen Fokus, die Klarheit und die Ausgeglichenheit verspürst. Wenn deine inneren Anteile im Einklang sind, stellt sich ein tiefer Friede ein. Du kannst diesen Zustand auch mit einem Pendel vergleichen. Stell dir vor, das Pendel müsste sich ständig zwischen dem einen und dem anderen Pol entscheiden. Es ist rastlos in Bewegung und scheint nie dort anzukommen, wo es den Frieden finden würde. Und so ist das auch mit einem Menschen. Wenn du ständig zwischen den weiblichen Aspekten und den männlichen Aspekten hin und her schwankst, mal dieses und mal jenes lebst, spürst du genau dieses Rastlosigkeit. Dies erzeugt eine innere Unruhe und Stress. Sorge also dafür, dass dieses Pendel beide Anteile kennt und sich beiden Seiten gleichviel bedient, damit dieser Friede eintreten kann.

 

Grund 2: Wunsch nach Vollständigkeit wird gestillt

Wird nur die männliche oder nur die weibliche Kraft ausgelebt, besteht der Bedarf, dieser Mangel auf einer anderen Ebene auszugleichen. Dieser Ausgleich wird oft in Beziehungen und Partnerschaften gesucht. Lebst du beispielsweise als Frau eher deine männliche Kraft aus, wirst du einen Mann an deiner Seite haben, welcher eher seine weiblichen Kräfte auslebt. Und natürlich auch umgekehrt. Je mehr du als Frau deine weibliche Kraft lebst, desto mehr kann der Mann an deiner Seite die männliche Kraft leben. Sorgst du dafür, dass in dir die beiden Kräfte ausgeglichen sind, wirst du folglich auch einen Mann an deiner Seite haben, welcher seine Anteile auch in Balance hält. So bist du bereits in dir vollständig und der Bedarf, im Aussen diesen Ausgleich zu schaffen, entfällt. Die Beziehung baut nicht mehr auf dem Fundament „Mangel“ auf und hat auch nicht mehr die Absicht, etwas Fehlendes zu vervollständigen. Kannst du dir vorstellen, wieviel Energie in einer Beziehung plötzlich frei wird, durch dass diese Balance bereits geschaffen ist und dafür keine Energie mehr verschwendet werden muss?

 

Grund 3: Qualitäten bewusst wählen und nutzen

Die weiblichen Qualitäten unterscheiden sich ganz klar von den männlichen Qualitäten. Männliche Qualitäten sind fokussiert, zielorientiert und produktiv sein. Typisch weibliche sind kreativ, prozessorientiert und unstrukturiert sein. Für bestimmte Aufgaben ist es sehr ratsam, fokussiert und zielstrebig zu arbeiten. Auch als Frau. Wähle als Frau also ganz bewusst, diese männlichen Qualitäten in dir zu nähren und zu lieben, für den Fall, dass du mal Gebrauch von ihnen machen möchtest. Genau so kann ein Mann bewusst seine Kreativität leben (weibliche Qualität) wenn diese gefragt ist. Nutze, liebe und nähre alle Aspekte, welche dir dienlich sind. Wähle bewusst und achtsam, damit auch hier das Gleichgewicht stets vorhanden bleibt.

 

Grund 4: Tiefes Vertrauen entsteht

Was hast du für ein Gefühl, wenn man dir eine Aufgabe stellt, welche du noch nie gelöst hast? Vielleicht ein bisschen Zweifel, ob du diese Aufgabe auch wirklich lösen kannst? Stell dir vor, du trägst alle Qualitäten von männlich und weiblich in dir. Das würde ja bedeuten, dass du zu jeder Zeit in jedem Moment Zugriff auf all die nötigen Qualitäten hast, um eine Aufgabe zu bewältigen. Als ich das für mich verstanden habe, ist in mir ein tiefes Vertrauen entstanden. Ich kann darauf Vertrauen, dass alles, was an Aufgaben zu mir kommt, lösbar ist.

 

Grund 5: Das andere Geschlecht lieben lernen

Als Frau hast du bestimmt schon unschöne und schmerzhafte Erfahrungen mit Männern gemacht. Vielleicht wurdest du mal nicht so geliebt wie du es verdient hättest. Oder du hast eine Erfahrung der Trennung mitgemacht. Trennung ist sehr oft schmerzhaft. Die Grundlage für diesen Schmerz ist, dass die meisten Menschen glauben, von allem getrennt zu sein. Doch in Wirklichkeit sind wir alle verbunden. Auf energetischer Ebene sind wir alle Eins. Dort gibt es keine Trennung. Trennung ist nur in unserem Kopf möglich, ein Ergebnis vom Verstand. Aufgrund deiner Erfahrungen lehnst du vielleicht unbewusst gewisse männliche Aspekte ab. Durch Ablehnung wird in deinem Inneren andauernd gekämpft. Mit dem Verständnis, dass alles Eins ist, hört auch der Kampf im Innern auf. Der Kampf weiblich gegen männlich.

 

Grund 6: Ziele leichter erreichen

Das eine ist, die weiblichen und männlichen Aspekte in Balance zu halten. Weiter ist es sehr bereichernd, bewusst weibliche und männliche Aspekte zu integrieren und zu nutzen. Stell dir doch mal die Frage, was du dazu brauchst, um dein Ziel zu erreichen. Und wenn du den Aspekt kennst, nährst du ihn regelmässig. Einen Aspekt nähren ist ganz einfach. Du kannst etwas Tun in deinem Alltag, wo du genau diesen Aspekt dazu brauchst. Du nährst den Aspekt mit Aufmerksamkeit und Energie, sodass du ihn auch schon sehr bald dazu nutzen kannst, dich auf deinem Weg zu deinem Ziel zu dienen.

 

Grund 7: Persönlich wachsen

Mit dem Ausgleich von weiblichen und männlichen Aspekten übst du dich in Achtsamkeit und mit dem bewussten Nähren einen Aspektes übst du dich in Hingabe. Folglich lernst du dich besser kennen und du lernst, dein Leben zu führen. Du bestimmst, was dich dominieren soll und darf und was nicht. Durch Selbstbestimmung wird persönliches Wachstum möglich.

 

Wie du bestimmt weißt, liebe ich es, Menschen wachsen zu sehen 🙂 Also, leg los und schaffe den Ausgleich dieser beiden Kräfte in dir.

 

Falls du nicht weißt, womit du beginnen sollst, hier noch einen Tipp von mir: Unsere tiefsten Sehnsüchte erinnern uns daran, dass wir etwas Wesentliches und Kostbares verloren haben. Solche Sehnsüchte kannst du als Impulse nutzen.

 

P.S.: Hättest du gerne Unterstützung von mir, um deine weiblichen und männlichen Aspekte auszugleichen und zu nähren?

Dann lade ich dich ein, dich dem Ritual ‚Innere Hochzeit – Vereinigung der weiblichen & männlichen Energien’ hinzugeben.

Hier unterstütze ich Frauen dabei, ihr Fundament, bestehend aus den weiblichen und männlichen Anteilen, zu stärken und diejenigen Aspekte für sich zu erschaffen, welche sie auf ihrem weiteren Weg als besondere Qualität gebrauchen können.

 

 

2 Gedanken zu „Die 7 Gründe, warum du deine weiblichen und männlichen Anteile in Balance bringen musst“

  1. Danke liebe Sabrina. Ich lese deine Artikel liebend gerne. Sie entspringen einem tiefen Bedürfnis, zu LEBEN! Und da hast du mir wieder einen Funken überspringen lassen! Du segensreicher Mensch! Herzlich. Christoph.

    1. Lieber Christoph
      Danke dir! Ja, ich glaube die meisten Menschen wollen doch einfach nur leben. Schön, wenn der Funke angekommen ist 🙂 Alles Liebe, Eva Sabrina

Kommentare sind geschlossen.