Das hätte ich gerne mit 18 gewusst

Kennst du die Situation, dass du etwas unternehmen oder verändern willst, doch du hast scheinbar schon alles dafür getan und die Situation verändert sich noch immer nicht? Hast du genug davon, dass sich gewisse unangenehme Situationen scheinbar nicht verändern lassen? Es ist einfach keine Lösung in Sicht und du bist mit deinem Wissen am Ende? So ist es mir auch ergangen, als das nächste Level, die nächste Stufe für meine Selbständigkeit anstand. Natürlich habe ich diesen anstehenden Entwicklungsschritt nicht als solches erkannt. Die Situation, meine damalige Aufgabe, hatte sich damals ausweglos gezeigt, ich habe mich viel geärgert und wusste nicht weiter. Ich wusste nicht, was zu tun ist. Irgendwann habe ich es nicht mehr ausgehalten und ich habe mich hingesetzt. Ich habe mich gefragt, was braucht’s? Wie geht es für mich weiter? Was steht jetzt für mich an?

Und da sind natürlich einige Impulse gekommen. Doch in meiner Situation damals habe ich diese Impulse auch schnell wieder abgetan, weil ich glaubte, das geht eh nicht. Einer der Impulse war dann folgender:

 

Arbeite aus deinem Innern heraus und bereinige die Situation in dir.

 

Im ersten Moment klang dieser Impuls für mich zu einfach, denn ich hatte schon (aus meiner Sicht) viel mit meinem Innern, meinem Herzen und meiner Seele gearbeitet. Trotzdem schien es mir der beste aller Impulse zu sein und ich habe mir versprochen, dem nachzugehen. Einfacher gesagt als getan. Denn: Kennst du das, wenn dir etwas bekannt vor kommt und dein Inneres schon sagt: „Weiss ich doch schon?“ Ja, aber… „Weiss ich doch schon.“

Etwas in mir hat gesagt, bleib dran!

 

Es geht immer noch tiefer, besser, bewusster und einfacher.

 

Also, ich wusste bereits viel über mein Inneres, doch war ich der Überzeugung, dass es tiefer, besser, bewusster und vielleicht sogar einfacher werden würde.Ich habe mir wieder Fragen gestellt. Wie mache ich das? Und wenn ich das mache, was bringt es mir? Und wird es die Situation, welche mir so verfahren scheint, wirklich verändern?

 

Lange Rede, kurzer Sinn: Dieser Impuls hat mir den Weg zu meinem inneren Raum gezeigt. Erst einmal da angekommen, habe ich realisiert, wie genial diese Möglichkeit ist. Ich habe natürlich sofort ganz viel Ausprobiert. Ich habe mir in meinem inneren Raum den Platz erlaubt, der mir eigentlich zusteht. Ich habe mir die Handlungen erlaubt, die mir im Alltag so schwer gefallen sind. Ich habe mir die Freiheit erlaubt, die ich brauche. Ja, es geht ganz viel um Erlaubnis. Um Selbst-Erlaubnis. Denn niemand aus deinem Umfeld wird kommen und dich fragen, warum nimmst du dich denn immer zurück? Warum bist du denn so bescheiden? Wieso gibst du immer nach? Die meisten Menschen haben solche Verhaltensmuster kreiert. Denn Erziehung hat meistens so funktioniert, dass entweder gehorcht wurde oder Bestrafung folgte. Und die Strafe war meistens Liebesentzug. Gehorchen heisst nachgeben, nicht zu viel Raum einnehmen, schön den anderen den Vorrang lassen, seine eigene Meinung nicht kundtun, und ganz viel mehr. Vielleicht war das bei dir nicht so, dann darfst du dich echt glücklich schätzen! Denn dann gehörst du zu den seltenen 1 Prozent, oder sogar weniger, die diesem Erziehungsmuster nicht verfallen sind. Du musst auch wissen, dass niemand etwas falsch gemacht hast, denn die Eltern, die ihre Kinder so erzogen haben, wollten sicherlich nur das beste für ihr Kind. Und sie haben bestimmt nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt. Nichts desto trotz ist es eine Tatsache, dass dir diese Verhaltensmuster als erwachsener Mensch nicht mehr dienlich sind. Die Grenzen die dadurch entstanden sind, sind wahrscheinlich viel zu eng und deine Seele ruft wahrscheinlich schon lange nach einem Befreiungsschlag.

 

Dieser Befreiungsschlag erwarten die meisten Menschen von Aussen, also von ihrem Partner, von ihrem Chef, von ihrem neuen Job, von den Kindern und von Freunden. Diese Menschen, die hoffen, dass ihr Leben leichter und besser wird, in dem sie vielleicht mal den Job wechseln, werden ganz schnell wieder am selben Punkt der Unzufriedenheit, der Unfreiheit, stehen wie zuvor.

 

Diese Befreiung, die Erlaubnis um die Freiheit nach der du dich sehnst, musst du dir selbst erteilen.

 

Dese Erlaubnis kannst nur du dir geben. Du kannst sie dir auch nur geben, wenn du bereit dafür bist. (Bei den meisten Menschen ist es höchste Zeit, dass sie sich dies erlauben, sie erkennen es einfach noch nicht und brauchen scheinbar noch ein paar schmerzliche Erfahrungen.) Dir diese Erlaubnis zu gewähren heisst, über dein Inneres die Erlaubnis zu spüren, zu fühlen und sie nachhaltig zu verankern. Vielleicht fragst du dich jetzt, warum die Erlaubnis im Innern so wichtig ist?

 

Der effektivste Weg

 

Für mich hat sich der Weg über den inneren Raum als der schmerzfreiste, nachhaltigste und schönste Weg gezeigt. Die Bereitschaft kommt dann tief aus deinem Innern. Und ist es nicht einfach viel genialer, niemand um Erlaubnis fragen zu müssen? Niemand fragen zu müssen, ob es wohl in Ordnung ist, wenn ich mir jetzt mehr Leichtigkeit erlaube? Niemand fragen zu müssen, ob es wohl in Ordnung ist, wenn ich meine Grenzen noch besser kennen lerne damit ich diese im Ernstfall auch wahren kann und für mich einstehen kann?

 

Neue Möglichkeiten annehmen

 

Ich habe mir auch neue Ideen in meinen Raum geholt, weil ich sie im Aussen noch nicht annehmen konnte. Schlussendlich habe ich viel mit meinem inneren Raum gearbeitet. Und plötzlich sind diese Schritte, welche eigentlich von mir gefragt gewesen wären, ich sie jedoch nicht gehen konnte, einfach passiert. Mit dem Aufräumen und Frei machen in meinem Innern, in meinem Herzen, ging plötzlich alles von alleine. Ich habe mich getraut, die nächsten Projekte zu starten, neue Menschen zu Erreichen und einen (für mich wichtigen) Schritt weiter zu gehen.

 

Und wie so oft habe ich mich hinterher gefragt, warum es so schwierig war. Warum musste es erst so hart, ausweglos und anstrengend sein. In diesem Moment wünschte ich mir, dass ich diese Möglichkeit, die Arbeit mit dem inneren Raum, schon mit 18 gekannt hätte. Es hätte mir viel Ärger und Anstrengung im Leben gespart. So viele Herausforderungen wären einfacher von der Hand gegangen. Ja, die Liste ist lang was ich mit 18 gerne gewusst hätte, doch diese eine Erkenntnis, diese eine Möglichkeit, hätte mein Leben extrem bereichert und einfacher gemacht.

 

Ich könnte dir noch viele weitere Geschichten erzählen, in welche unglücklichen, beengenden und nervigen Situation mir der innere Raum die Lösung gebracht hat.

 

Doch jetzt zu dir: Vielleicht fühlst du, dass auch du gerne Situationen einfach steuern und verändern können willst und den inneren Raum bedienen möchtest?

Dazu habe ich einen Tagesworkshop kreiert, um dir genau dieses Wissen zu ermöglichen.

An diesem Tag lernst du:

  • Wo dein innerer Raum liegt
  • Wie du den inneren Raum für dich und alltägliche Situationen nutzen kannst
  • Wie du mit Leichtigkeit für dich einstehen kannst
  • deine Grenzen kennen und wie du diese bewahrst und/oder erweiterst
  • Welche Berater dir zur Verfügung stehen und stets an deiner Seite sind

 

Für die meisten Menschen ist und bleibt es ein Traum, Situationen und Herausforderungen mit Leichtigkeit zu meistern. Doch wenn du das Geheimnis des inneren Raumes kennst, kannst du stets selbst wählen, ob du dich für den anstrengenden (vielleicht auch aufregenderen) Weg oder den leichten Weg entscheidest. Du entscheidest, es ist dein Leben.

 

Melde dich jetzt für den Workshop an – die Platzzahl ist beschränkt: mail@sabrinaequilino.ch

 

Achtung:

Für den Tagesworkshop ‚Nutzt du deinen inneren Raum’? am 03.03.2018 in Lenzerheide (CH) kannst du dich bis am 31.1.18 zum Frühbucherpreis anmelden. Ab dem 01.02.18 gilt der reguläre Preis.

 

Jetzt anmelden:

Direkt per e-mail an mail@sabrinaequilino.ch

 

Für mehr Infos und Details zu diesem Tag hier klicken.