3 Gründe warum du dich entfalten musst

Kennst du die Situation, dass es Menschen in deinem Umfeld gibt, die dir erzählen, dass sie an einem Workshop oder Seminar waren zum Thema Persönlichkeitsentwicklung? Und du kannst mit diesem Begriff gar nicht viel anfangen und fragst dich, warum es bestimmten Menschen so wichtig ist? Dann lies unbedingt weiter!

Warum Persönlichkeitsentwicklung?

Die Entwicklung deiner Persönlichkeit ist wohl eines der selbstverständlichsten Vorgänge in deinem Leben. Es passiert einfach, und es passiert immer und immer wieder. Ob du willst oder nicht. Durch bestimmte Erfahrungen in deinem Leben wirst du reifer, lernst dazu und gewinnst an Lebenserfahrung. Und wenn es dir auch so geht wie ganz viele meiner Kundinnen, dann weisst du mit zunehmendem Alter immer besser und schneller was du wirklich willst. Denn die Erfahrungen, was du eigentlich nicht haben willst, hast du bereits zahlreich hinter dir. Nun, die Entfaltung deiner Persönlichkeit kann auch ganz gezielt vorangetrieben werden. Und zwar mit dem Ziel, mehr Lebensqualität zu erreichen. Dieser natürliche Prozess kann mittels verschiedensten Techniken und Methoden weitergebracht werden. Die Absicht einer positiven Veränderung der Persönlichkeit bringt letztlich mehr Selbstvertrauen, mehr Lebensfreude, mehr Tatendrang, mehr Motivation und vieles mehr.

1/ Es ist das einzig Erstrebenswerte in deinem Leben

Die Entfaltung von dir, deinen Talenten und deinen Fähigkeiten ist das einzig wirklich erstrebenswerte im Leben eines jeden Menschen. Denn alle anderen Ziele sind mit dem Ziel, sich selbst zu Entfalten, bereits inklusive. Alle anderen Ziele sind sowieso über längere Zeit gesehen ein Ergebnis dieses Ziels. Und weiter ist die persönliche Entwicklung unabhängig von anderen Menschen. Du bist frei, zu Lassen und zu Tun was deiner Persönlichkeit entspricht. Du bist nicht abhängig von anderen Taten oder Meinungen. Du kannst also zu 100 % die Verantwortung für dein Glück übernehmen.

2/ Die Welt braucht die beste Version von dir selbst

Stell dir vor, du kannst Menschen besonders feinfühlig begleiten. Niemandem ausser dir gelingt es, Menschen an dem Punkt wo ihr Problem geginnt abzuholen, sie extrem klar durch ihren Prozess zu begleiten und sie am Ende mit den gewonnen Erkenntnissen gestärkt zu entlassen. Und nun findest du aber, dass es ganz okay ist wenn du als Angestellte im Büro arbeitest. Da machst du deinen durchschnittlichen Job und bist zufrieden. Was ist jedoch mit all denen Menschen, die dich und deine Qualitäten gebraucht hätten? In jedem von uns stecken solche Talente, und diese Talente wollen entdeckt und entfalten werden. Sie wollen gelebt werden, denn aus irgendeinem Grund fällt dir irgendetwas besonders leicht! Nimm dieses Geschenk an, pack es aus und teile es mit der Welt. Solange du deine Persönlichkeit nicht entfaltest, oder weiter entfaltest, wird es in dieser Welt immer Menschen geben, die vergebens auf dich gewartet haben. Verpasse also deinen Einsatz nicht und sei dir deiner Verantwort bewusst!

3/ Lebst du dich kommt der Rest von alleine

Ist es dein Ziel, glücklicher zu sein? Ist es dein Ziel, erfüllter zu sein? Möchtest du grossartige Beziehungen leben? Du kannst dir alles irgendwie zu Recht biegen um diese Ziele zu erreichen. Doch der nachhaltigste Weg ist über die Entfaltung deiner Persönlichkeit. Denn was gibt es erfüllenderes, als zu Wissen, dass du das Beste aus dir selbst machst (oder grösstenteils gemacht hast)? Und stell dir vor: wenn du die beste Version von dir selbst lebst, was wirst du dann wohl für Menschen in dein Leben ziehen? Genau! Ebenso grossartige Persönlichkeiten die sich selbst leben. Es versteht sich von selbst, dass sich so vieles einfach von selbst an den richtigen Ort bringt wenn auch du am richtigen Platz bist.

Vielleicht bist du jetzt total neugierig, wie du denn deine Persönlichkeit entfalten kannst? Welche Wege und Möglichkeiten es gibt, das beste aus dir selbst zu machen?

Und da gibt es mehr als genügend Möglichkeiten. Vom 22. – 30. April 2017 findet der Online-Kongress Mensch entfalte dich statt. Und unter den zahlreichen Experten und Expertinnen bin auch im am Start und gebe dir einen exklusiven Einblick in meinen Entfaltungsweg und zeige dir, was ich für die Persönlichkeitsentwicklung am effektivsten erachte. Klick jetzt hier und schau dir den Kongress an: http://bit.ly/2n461QA

Am jeweiligen Tag kannst du dir die Interviews kostenlos ansehen. Wenn du alle Interviews zeitunabhängig zu deiner Verfügung haben willst, empfehle ich dir das Kongress-Paket zu erwerben. Dazu klick hier: http://bit.ly/2n461QA

 

Ich freue mich, wenn auch du deinen ganz persönlichen Entfaltungsweg gehst!

 

 

Diese Botschaft will dir dein Zuhause vermitteln

Strebst du manchmal unermüdlich nach neuen Erkenntnissen? Gibt es in deinem Leben Tage, wo du alles analysierst und jedes Geschehnis als eine Botschaft interpretierst? Angefangen von den Menschen die dir begegnen, über Lieder und Songtexte die gerade am Radio gespielt werden bis zur bewussten Achtsamkeit, was und wie du denkst? Das Leben hält dir unglaublich viele Botschaften bereit. Und wenn sie auf dem einen Weg nicht zu dir gelangen, finden sie eben einen anderen Weg. Alles was du brauchst findet immer irgendwie den Weg zu dir. So gibt auch dein Zuhause Auskunft über dich 🙂

Spiegel deines Innenlebens

Hast du schon Mal davon gehört, dass alles, was sich im Aussen zeigt ein Spiegel deines Inneren ist? Bestimmt hast du schon davon gehört. Doch was heisst das genau? Alles, was dir im Aussen begegnet, ist in deinem Inneren vorhanden. Dein Inneres kann zum Beispiel deine Seele sein, dein Bewusstsein, deine Bewusstseinsfelder oder deine Energie. Nenne es so, wie es für dich stimmig ist. Alles beeinflusst unser Inneres, was wiederum die Manifestationen in unserem Umfeld bestimmen. Manchmal fällt es meinen Klienten schwer, ihr Inneres anzuschauen und zu benennen, was denn da vor sich geht oder wie es in ihrem Inneren wirklich aussieht. Dann empfehle ich ihnen, sich einfach ihre Äusserlichkeiten anzuschauen. Das lässt sich sehr gut bei den eigenen vier Wänden umsetzen. Denn da hat (oft) niemand anderes das Sagen als du. Es ist allein dein Ergebnis, wie du dein Zuhause eingerichtet hast, wie du es pflegst und wie du es mit der Ordnung hast. Anders als am Arbeitsplatz, wo es vielleicht bestimmte Regeln gibt, mehrere Menschen die ihre Themen mitbringen und arbeitstechnische Einrichtungen gibt, welche das Spiegelbild verfälschen könnten, ist es bei deinem Zuhause glasklar.

Erlaube dir, ehrlich mit dir selbst zu sein. Was zeigt sich bei dir im Aussen? Kann es sein, dass es dir innerlich genau so geht? Hast du es bis heute einfach noch nicht bemerkt, dass dieses Chaos in deinem Wohnzimmer auch deine Unruhe und Unentschlossenheit widerspiegeln und letztlich begünstigen?

Zum einen kannst du dir anschauen, was sich dir im Aussen zeigt. Und weiter kannst du fühlen, wie es dir geht und was es in dir auslöst, wenn du etwas Bestimmtes anschaust. Denn wenn wir uns etwas anschauen, beginnen wir sofort es zu bewerten. In den meisten Fällen ist das so, ausser du hast dir antrainiert, deinen Verstand aussen vor zu lassen ;-). Beim Fühlen gehst du viel tiefer, da kommen die wirklichen Erkenntnisse und Botschaften zum Vorschein.

Chaos vs. Ordnung

Weder Chaos noch Ordnung ist gut oder schlecht. Es ist einfach so. Die Frage ist vielmehr, was will es dir zeigen? Herrscht bei dir schon lange Chaos und ist es Zeit, dass du für dich mal ein paar Entscheidungen triffst und Klarheit schaffst? Oder ist das Chaos gerade frisch und hat es seine Richtigkeit, da etwas Neues am entstehen ist? Wie du siehst sind beide Botschaften komplett verschieden und dennoch wertvoll. Das ist auch bei einem ordentlichen Zuhause der Fall. Ist dieser perfekte Haushalt schon viel zu lange so und ist vor lauter Ordnung der Energiefluss ins Stocken geraten? Oder ist die Ordnung dein Element, um klar und strukturiert durch das Leben zu gehen? Auch hier kann Ordnung beides sein. Es kann dienlich sein und dir einen klaren Kopf bringen, doch kann „zuviel“ Ordnung auch den Energiefluss blockieren. Der Energiefluss wird dann blockiert, wenn du starr und systematisch nach Ordnung strebst.

Chaos und Ordnung sind eines von zahlreichen Faktoren die du dir anschauen kannst. Weiter kannst du dir auch Licht und Schatten, Helligkeit und Dunkelheit, Wärme und Kälte, Farben und vieles mehr anschauen. Folge deinen Impulsen 🙂

Jeder Raum hat eine andere Aufgabe

Im Wohnzimmer herrschen andere Regeln als in der Küche. In der Küche wiederum gelten andere Regeln als im Kinderzimmer. Im Kinderzimmer ist es wieder anders als im Schlafzimmer. Sei dir bewusst, dass jeder Raum eine eigene Energie hat. Sobald du für dich einen Faktor angeschaut hast, prüfe auch, ob du diesen pauschal für jeden Raum so interpretieren kannst oder ob die Botschaften je nach Raum unterschiedlich sind.

2 Möglichkeiten bleiben …

Gibt es nun in deinem Zuhause Räumlichkeiten, welche noch nicht so sind wie du es dir vorstellst? Strebst du eine Veränderung an, doch es fällt dir schwer zu entscheiden, womit du beginnst?

Beispielsweise erkennst du, dass dir die Unordnung in deinem Zuhause aufzeigen will, dass dir Klarheit im Leben fehlt. Nun hast du zwei Möglichkeiten:

1. Veränderung in dir

Sorge dafür, dass du in deinem Inneren klar bist. Verankere die Klarheit in dir (dafür gibt es zahlreiche Methoden), triff Entscheidungen oder tu das, was dir eben Klarheit bringt.

2. Veränderung im Aussen

Du kannst auch hingehen und physische Ordnung schaffen. Das wird auch Folgen haben für deinen inneren Zustand.

Egal womit du beginnst, ob innen oder aussen, das eine unterstützt das andere. Wichtig ist, überhaupt zu beginnen 🙂

Schau dir dein Äusseres immer wieder an

Es hilft, dich zu orientieren. Wo hast du einst gestartet, wo stehst du jetzt und wo willst du hin? Innere Veränderungen lassen sich nur an den Ergebnissen im Aussen messen! Schau immer und immer wieder auf deine von dir produzierten Ergebnisse. Bestimmt gibt es bereits kleinere Erfolge zu feiern, ein Zwischenziel welches du so ganz nebenbei erreicht hast. Mach dir das Erreichte bewusst, damit du voll motiviert weitergehen kannst. Mit einer Standortbestimmung von Zeit zu Zeit bleibt dein Fokus auf deinem Ziel, du erkennst was du bereits erreicht hast und was es noch zu tun gibt.

 

Du bist dir nicht sicher, welche Botschaft dein Zuhause an dich hat? Kein Problem – diese Woche (und nur diese Woche!!) verschenke ich 7 kostenlose Strategiegespräche! Buche jetzt deinen Termin – hier klicken!

 

5 Gründe warum du ein magischer Ort brauchst

Ein magischer Ort zu haben klingt jetzt vielleicht wie Zauberei. Doch ein magischer Ort ist einfach ein Ort, der eine positive Wirkung auf dich hat. Positiv kann heissen, dass dich dieser Ort stärkt, dich beruhigt, entspannt, beflügelt, inspiriert und dich nährt. Ein Ort, an dem du dich in deiner Kraft fühlst. Wie fühlt es sich an, müde, energielos und erschöpft durch das Leben zu gehen? Wahrscheinlich anstrengend… und auf Dauer nicht erstrebenswert. Nebst dem, dass dieser Zustand ganz einfach nicht erstrebenswert ist gibt es 5 weitere Gründe, warum du ein Kraftort haben musst.

1/ In deiner Kraft sein

Ein magischer Ort dient dazu, dass du voll und ganz in deiner Kraft bist. Er unterstützt dich dabei, dass du dich spürst. Wann spürt sich ein Mensch wirklich? In der Gesellschaft herrschen viele Erwartungen und Rahmenbedingungen, was das Unterdrücken von Gefühlen zur Folge hat. Mehr und mehr kommt ein Mensch in die eigene Entfremdung. Er kennt sich nicht mehr, kann sich nicht mehr wahrnehmen und kann nicht mehr unterscheiden was ist seins und was wurde ihm auferlegt oder was trägt er von anderen. Ist ein Mensch nicht voll und ganz sich selbst, führt das zu Verwirrung. Er kann nicht unterscheiden, was zu ihm gehört und was von der Gesellschaft ist. Das kann so weit gehen, dass du ein Leben lebst, welches dir eigentlich gar nicht entspricht. Ein Kraftort ist dazu da, damit du ganz DU sein kannst. Ohne dass gesellschaftliche Themen auf dich abfärben.

2/ Deine Lebensenergie wieder aufladen

Das Leben bietet unglaublich viele Möglichkeiten. Gerade in unserer westlichen Welt sind wir zahlreichen Reizen ausgesetzt, wo es schon fast unmöglich scheint, sich diesen Reizen zu entziehen. Das kann zu Stress führen. Stress heisst für mich nicht nur viel Arbeit und das Gefühl, nicht mehr nach zu kommen. Das menschliche Energiesystem ist auch gestresst, wenn es zu vielen Reizen ausgesetzt ist. Ständig online, präsent sein und unter Zeitdruck stehen. Das ist eine Art von Stress, welche ganz unbewusst tagtäglich das menschliche Energiesystem auf seine Stabilität prüft. Lässt du solche Reize an dich herankommen und was lösen diese Reize bei dir, bewusst und unbewusst, aus?

Nebst den vielen Reizen die so ganz selbstverständlich auf einen Mensch einwirken ist ja jeder Mensch bestrebt, sein Bestes zu geben. Gerade dann, wenn du ein Herzens-Business hast. Das heisst, wenn du deine Arbeit so sehr liebst und die anderen Aspekte, die dein Leben ausmachen, hinten anstellst. Manchmal ist es richtig und wichtig, das geschäftliche an erster Stelle im Leben zu stellen. Doch das auf Dauer zu tun, ist nicht sinnvoll. Übrigens ist es genau so wenig sinnvoll, den Partner, Freunde, Familie oder Sport an die erste Stelle in deinem Leben zu setzen. Die erste Stelle hat für alles Platz und sie wechselt immer wieder mal. Sie kann sogar schon nach wenigen Tagen anders sein. Was in deinem Leben Priorität hat, entscheidest natürlich du ganz allein. Doch wenn es schon lange dieselbe Priorität ist, solltest du mal prüfen, ob es etwas gibt, was vielleicht vernachlässigt wurde. Dann schaffe auf jeden Fall Ausgleich. Nun, wenn du also die Arbeit an erster Stelle hast, dafür natürlich viel Energie brauchst, musst du dich wieder Auftanken. Ein Grund mehr, ein Ort der Ruhe, Entspannung und der Harmonie zu schaffen.

3/ Aus einem ressourcenvollen Zustand erschaffen und kreieren

Stell dir vor, du bist auf der Suche nach einer Idee, vielleicht nach einer Idee für deine geschäftliche Arbeit. Du bist gestresst, kannst dich nicht konzentrieren und hast noch tausend andere Gedanken im Kopf. Oder du bist die Ruhe selbst und total klar im Kopf. In welchem Zustand wirst du bessere Ergebnisse erzielen? Um tolle Ideen zu haben, etwas Neues entstehen zu lassen, Mut zum Träumen zu haben und letztlich Frei Sein im Denken was möglich sein kann, musst du in einem ressourcenvollen Zustand sein. Ein ressourcenvoller Zustand ist vergleichbar mit einem guten Gefühl. Was ist für dich ein gutes Gefühl? Fühlst du dich gut wenn du entspannt bist oder wenn du in der Natur am Spazieren bist? Ein Kraftort ist eine weitere Möglichkeit, um dich in einen ressourcenvollen Zustand zu bringen um aus diesem Zustand heraus Neues zu erschaffen. Wenn du andere Ergebnisse in deinem Leben haben willst und diese trotz Kraftort nicht zu erreichen scheinst, dann empfehle ich dir den Artikel Warum du dieses Gesetz kennen musst wenn du andere Ergebnisse in deinem Leben haben willst.

4/ Persönliche Entwicklung unterstützen und begünstigen

Ein Mensch ist es sich gewohnt, dass er sich an etwas orientieren kann. Werte, Philosophien, Überzeugungen, Glaubensmuster, andere Menschen, Schulen und viele mehr können einem Menschen Orientierung im Leben geben. Insbesondere wenn ein Mensch sich Entfalten und Entwickeln will, ist es sinnvoll, wenn er weiss an was er sich orientieren kann und wo er hin will. Doch woher weißt du, ob das Orientieren nach etwas Bestimmtem „richtig“ ist? Menschen sind dazu veranlagt, nach etwas Höherem zu Streben. Dieses „Höhere“ bietet ein Kraftplatz. An einem Kraftort schwingen die Energien höher als sie es bei den meisten Menschen tun. Als Mensch ist es deshalb sehr angenehm, sich an einem Kraftplatz aufzuhalten. Da jeder Mensch nach etwas Höherem strebt wird er sich automatisch an den höher schwingenden Energien orientieren. Und wenn ein Mensch zielorientiert seinen Weg geht, ist die Entwicklung und Entfaltung seiner Persönlichkeit pure Freude und nahezu ein Kinderspiel.

5/ …ist es wichtig, an einem magischen Ort zu wohnen und zu arbeiten

Ein Kraftort sollte so oft wie möglich im Leben von dir belebt werden. Das heisst, am einfachsten ist es, wenn du dein Zuhause wie auch dein Arbeitsort in einen Kraftplatz umwandelst. Denn dann können sich Körper, Geist und Seele am besten begünstigen und somit ist dein Leben pure Magie!

Du möchtest meine kostenlosen Tipps für dich nicht mehr verpassen? Dann trage dich hier in meinen Newsletter ein (du kannst dich jederzeit und mit nur einem Klick wieder austragen).

 

Wie du mit diesen 4 Transformationen lernst anzunehmen

Presst du dich manchmal in eine Idealvorstellung, so ganz nach dem Motto: Wer nimmt, ist ein Egoist? Und da du kein Egoist sein willst, fällt es dir schwer zu nehmen? Für mich hat nehmen nichts (oder sehr wenig) mit Egoismus zu tun. Nehmen zu können hat für mich vielmehr mit einem gesunden Selbstwert zu tun. Denn nur wer nehmen kann, ist auch frei zu geben. Da du bestimmt genug gibst, tust und machst zeige ich dir heute die 4 Transformationen damit du Annehmen lernst.

Transformation Nr. 1: Sorge dafür, dass deine Waagschale im Gleichgewicht ist

Erlaube dir jetzt deine Waagschale ‚Geben & Nehmen’ zu betrachten. Sei ehrlich mit dir. Ist sie im Gleichgewicht? Oder gibt es ein Pol, welcher stärker ausgelebt wird als der andere? Das eine ist nicht besser als das andere. Es geht hier lediglich darum, dass du ehrlich zu dir selbst bist und falls nötig, eine Korrektur vornehmen kannst. Aus meiner Erfahrung weiss ich, dass wir Frauen und auch insbesondere Coaches, Berater und Beraterinnen die Tendenz haben, mehr zu geben. Wir haben es fast im Blut, immer helfen zu wollen. Geben, geben und geben. Falls das bei dir der Fall ist, lerne auch zu nehmen. Denn wenn deine Waagschale nicht im Gleichgewicht ist, entstehen Konflikte. Vielleicht zeigt sich das anhand von kleinen, fast übersehbaren Konflikten. Das können Unstimmigkeiten in dir sein. Eine Stimme in dir sagt, du hast es verdient. Und gleichzeitig sagt eine andere Stimme in dir, sei nicht so egoistisch. Irgendwann verlagern sich kleine, innere Konflikte nach Aussen. Wenn du die Botschaften in deinem Innern überhörst, werden sie sich in deinem Umfeld zeigen. Konflikte innerhalb der Partnerschaft, mit Arbeitskollegen oder mit Freunden. Und das nur, weil deine Waagschale nicht im Gleichgewicht ist? Sorge dafür, dass Geben und Nehmen im selben Mass stattfindet.

Transformation Nr. 2: Erklärung an’s Universum

Das Universum ist Fülle pur. Es hat so viel zu geben. Ganz viele Geschenke, welches das Universum den Menschen macht, können gar nicht angenommen werden. Die Geschenke finden keine Abnehmer, da die meisten Menschen zu wenig annehmen können. Wie wär’s, wenn du dem Universum erklärst, dass all die Geschenke, die keinen Abnehmer finden, zu dir kommen? Das könntest du dem Universum wie folgt mitteilen:

Liebes Universum. Wenn du jemandem auf dieser Erde ein wundervolles Geschenk machst, und dieser jemand nicht bereit ist dieses Geschenk zu empfangen, dann lass es zu mir kommen. Ich bin offen und bereit, all die wundervollen Geschenke von dir zu empfangen. Danke!

Wie fühlst du dich, wenn du das aussprichst? Ich empfehle dir, wenn du’s ernst meinst, schreib es auf! Am besten in deinen eigenen Worten.

Transformation Nr. 3: Glaubenssätze verändern

Im Laufe unseres Lebens formen wir unsere Überzeugungen und Glaubensmuster. Das beginnt schon ganz früh – die ersten Menschen in deinem Leben prägen dich. Du schaust ganz viel von ihnen ab. Meistens sind das deine Eltern, dann folgen Erziehungspersonen, Lehrer und Lehrerinnen. Das Übernehmen dieser Überzeugungen ist nicht per se schlecht. Es ist einfach so. Irgendwann kommt der Moment wo du erkennst, dass es Überzeugungen und Prägungen in dir gibt, welche dir nicht mehr dienlich sind. Ganz egal wann du sie gebildet hast oder von wem du sie übernommen hast. Der erste Schritt für Veränderung ist das Erkennen. Erkenne deine jetzigen Glaubensmuster zum Thema Annehmen. Was hat man dir als Kind beigebracht? Was wurde dir in der Schule erzählt?

Hier ein paar Beispiele für Glaubenssätze, welche aus meiner Erfahrung ganz viele Menschen in sich tragen (und nicht dienlich sind):

Ich darf nicht annehmen.

Wer nimmt, ist ein Egoist.

Ich habe es nicht verdient.

Ich bin nicht gut genug.

Fühle, was diese Glaubensätze mit dir machen. Wenn du ein ungutes, einengendes, beklemmendes Gefühl hast, gehst du mit diesen Überzeugungen in Resonanz. Resonanz heisst, dass sie noch in dir sind und wirken. Jetzt kommt der entscheidende Punkt: Ent-scheide dich, dass diese Überzeugungen Vergangenheit sind. Scheide, trenne dich von diesen alten Mustern. Entscheide dich in diesem Moment neu, zum Beispiel so:

Ab jetzt darf ich annehmen.

Ab jetzt steht es mir zu, zu nehmen.

Ab jetzt bin ich gut so wie ich bin.

Ab jetzt habe ich es verdient.

Fühle den Unterschied zwischen den alten, nicht mehr dienlichen Glaubenssätzen und den neuen Glaubenssätzen. Transformiere alle deine bisherigen alten Glaubensmuster in dem du sie in dienliche (ab jetzt gilt: …) umformulierst.

Transformation Nr. 4: Erlaube dir, zu nehmen

Niemand wird auf dich zukommen und dir sagen, was dir zusteht. Für das sind die Menschen viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt und es ist deine Verantwortung, dass du zu dir schaust. Wenn jeder zu sich selbst schaut, ist für alle gesorgt 🙂 Also, erteile dir ganz offiziell die Erlaubnis, anzunehmen. Erlaube dir, einfach du zu sein. Es ist ganz einfach. Wenn du etwas haben willst, musst du es dir zuerst erlauben. Hier ein paar Beispiele:

Ich erlaube mir so zu sein wie ich bin.

Ich erlaube mir anzunehmen.

Ich erlaube mir mein eigenes Leben zu führen.

Ich erlaube mir frei zu sein.

Ich erlaube mir zu strahlen.

Ich erlaube mir glücklich zu sein.

Ich bin überzeugt, dass du bestimmt noch einige Dinge findest, welche du dir erlauben darfst. Also, leg los… 🙂

 

Schreib jetzt ins Kommentarfeld, wo du gerade zum Thema Annehmen stehst. Auf einer Skala von 1 bis 10, wobei 1 bedeutet ich kann überhaupt nicht annehmen und 10 heisst, ich lass mich liebend gerne beschenken, wo stehst du gerade? Und wo willst du hin? Ich freue mich von dir zu lesen 🙂

 

Meine 3 Tipps, um bei Sturm in deiner Kraft zu bleiben

Kennst du solche Momente, wo du nicht mehr weißt, was unten und was oben ist? Wenn du das Gefühl hast, überall und doch nirgendwo zu sein? Wenn du Entscheidungen treffen musst, doch kein Plan hast, wie du dich entscheiden sollst? Solche Situationen können beängstigend sein. Orientierungslos zu sein ist unangenehm. Auch wenn du Dinge in deinem Leben hattest, die dir bis jetzt Halt gaben und nun wackeln sogar diese… Kennst du solche Momente in deinem Leben? Meist kommen sie überraschend und zeitlich unpassend. Und doch musst du mit solchen Situationen umgehen und dich nicht aus der Bahn werfen lassen. Du brauchst etwas, was dir Halt gibt. Nun, Äusserlichkeiten können uns sehr viel Halt und Sicherheit geben, doch sind äussere Umstände nur eine Schein-Sicherheit. Das merkst du spätestens dann, wenn auch diese mal ausfallen oder nicht da sind. Oder Menschen, auf die du dich in der Regel verlassen kannst, haben urplötzlich keine Zeit für dich. Letztlich bist du immer auf dich alleine gestellt. Die grösste Sicherheit, das beste Fundament und das tiefste Vertrauen findest du nur in dir. Äusserliche Umstände können innere Umstände begünstigen und verstärken, doch spätestens dann, wenn sich die Äusserlichkeiten verändern, spürst du wie fest dein inneres Fundament wirklich ist.

Um dein inneres Fundament zu stärken, habe ich dir hier meine 3 besten Tipps zusammengestellt:

Fokus auf dein Herz

Um dein physisches Herz gibt es einen energetischen Herzraum. Wenn du dich mit Chakren auskennst, das sogenannte Herzchakra. In deinem Herzraum ist die Liebe zuhause. Die bedingungslose, reine Liebe. Die Liebe ist die höchste Schwingung im gesamten Universum! (im gesamten Universum… !!) Die Liebe in deinem Herzen ist eine unglaubliche Kraft, welche du dir zu nutzen machen kannst. Und es ist auch eine Konstante, wo du alleine entscheidest, wie gross, wie stark und wie weit deine Liebe reichen soll. Die Liebe ist eine der wenigen Konstante im Leben eines Menschen, da sie immer da ist. Bei manchen mehr und bei anderen weniger ausgebreitet. Und nun kannst du diese Liebe mehr und mehr ausbreiten, sodass du diese in deinem gesamten Körper spürst. Vielleicht fragst du dich, was diese Liebe nun mit Sicherheit und einem stabilen Fundament zu tun hat? Diese Liebe nährt dich. Sie nährt das Vertrauen in dich, in dein Leben und in das, was sich im Aussen zeigt. Diese Liebe füllt sozusagen dein Gefäss mit dem bestmöglichen Inhalt. Und in einem ressourcenvollen Zustand ist es einfacher, den Fokus zu halten und die Orientierung nicht zu verlieren. Je freier, weiter und grösser du diese Liebe fühlst, desto einfacher fällt es dir, in deiner Mitte zu bleiben. Diese Liebe in dir auszubreiten ist Training (wie fast alles im Leben ;-)). Wenn es dir ernst ist, dir ein stabiles Fundament zu schaffen, ein Fundament, welches noch da ist auch wenn im Aussen sich alles zu verändern scheint, dann empfehle ich dir folgende Übung:

Setze dich aufrecht hin. Auf einem Stuhl oder am Boden oder wo du dich wohl fühlst. Dann schliesst du deine Augen und fühlst deinen Herzraum. Wie fühlt sich dieser an? Offen… weit… eng… klein… gross… frei… hart… weich… schön… Nimm einfach wahr. So wie du dein Herzraum wahrnimmst ist es genau richtig. Dann sagst du zu dir, „Ich erlaube mir, meine Liebe auszubreiten“. Stell dir ein Licht vor, welches sich mit jedem Mal wenn du dir diese Erlaubnis erteilst, ausbreitet. Was verändert sich in deinem Herzraum?

Mach diese Übung solange, bis du eine in dir aufsteigende Zufriedenheit und Gelassenheit fühlst. Dann wiederholst du diese Übung täglich. Solange, bis dein Fundament so stabil ist, dass dich (fast) nichts mehr aus der Bahn wirft.

Bewusste Annahme, was ist

Es gibt Dinge im Leben, die lassen sich nicht verändern. Dinge, bei denen es nicht in unserer Macht liegt, eine Veränderung vorzunehmen. Das können äussere Umstände sein, welche einfach gegeben sind. Das sind zum Beispiel Situationen in deinem Leben, gegen welche du schon richtig ankämpfst. Situationen, welche dir viel Zeit und Kraft rauben und sich dennoch nicht verändern. In solchen Fällen ist es ratsam, die Situation, den Umstand oder die gegebene Herausforderung ganz bewusst anzunehmen. Und zwar nicht mit der Haltung „Ich kann eh nichts ändern“. Bewusst Annehmen heisst, zu erkennen, es ist so wie es ist. Mit dem bewussten Annehmen beendest du nämlich automatisch und ganz nebenbei den Kampf. Du hörst auf zu kämpfen. Die Energie und Zeit, welche du aufgebracht hattest um gegen etwas zu sein steht dir nun frei um sie sinnvoll und nachhaltig einzusetzen. Mit der bewussten Annahme nimmst du eine neutrale Haltung ein. Und glaub mir: aus einer neutralen Haltung wirst du eine ganz neue Sichtweise entwickeln. Du wirst plötzlich Möglichkeiten erkennen, mit dieser zuvor bekämpften Situation umzugehen. Es zeigen sich plötzlich Wege, welche du zuvor gar nicht sehen konntest. Bei welchen Situationen ist es Zeit, aus dem Kampf auszusteigen? Bei welchen Umständen in deinem Leben ist es angebracht, diese einfach mal bewusst anzunehmen?

Du hast deine Liebe hochgefahren, die Situation angenommen und fühlst dich noch immer nicht in deiner Kraft?

Verbinde dich mit Menschen, die dir gut tun

Es gibt zahlreiche Menschen in deinem Leben, welche genau wie du schon mal orientierungslos waren. Menschen, welche sich auch schon mal haltlos gefühlt haben. Und erinnerst du dich, als dir eine Freundin von ihrer Herausforderung erzählt hat und du ihr weiterhelfen konntest, weil du diese Herausforderung auch schon hattest? Viel zu oft glauben wir, dass wir alleine sind mit diesem Thema. Niemand sonst auf dieser Welt weiss, wie es uns geht. Kennst du das? Ich mache je länger je mehr die Erfahrung, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Wir alle, auch du, hast so viele Herausforderungen in deinem Leben gemeistert. Oftmals so ganz nebenbei… Genau wie du eine ganze Schatzkiste voller gemeisterten Erfahrungen hast, haben es auch die Menschen in deinem Umfeld. Also, warum nicht einfach mal erzählen, wie es dir geht, was dich beschäftigt und wo du glaubst, dass deine Herausforderungen liegen? Bestimmt fühlst du mit welchen Menschen du dein Anliegen am besten teilst. Würdest du es schätzen, wenn Menschen auf dich zukommen und einen Rat oder zumindest deine Meinung hören wollen? Lass dir Impulse von Aussen geben und prüfe diese mit der Weisheit deines Herzens.

 

Ich wünsche dir viel Liebe um dein Fundament zu nähren!

 

Trage dich jetzt hier für meinen Newsletter ein und verpasse keine kostenlosen Tipps mehr!

 

Warum du dieses Gesetz kennen musst wenn du andere Ergebnisse in deinem Leben haben willst

Wie gehst du mit Situationen in deinem Leben um, welche dich nerven, energieraubend und ermüdend sind? Fragst du dich, warum schon wieder ich? Warum läuft’s bei mir schon wieder schief? Hast du manchmal das Gefühl, das Glück steht nicht auf deiner Seite?

Wenn dir solche Gedanken bekannt vorkommen, kann ich dich beruhigen: Solche Gedanken sind üblich, wenn du das Gesetz von Ursache und Wirkung nicht kennst. Denn es gibt universell gültige Gesetzmässigkeiten, die einfach immer und überall wirken, ob wir wollen oder nicht. Auch wenn wir diese Gesetze nicht kennen, können wir uns ihrer Kraft nicht entziehen. Wenn du etwas fallen lässt, fällt es zu Boden. Das ist das Gesetz der Anziehung. Das passiert ganz automatisch. Dasselbe gilt beim Gesetz von Ursache und Wirkung. Für jedes Ergebnis, welches sich in deinem Leben zeigt, hast du irgendwann die Ursache dafür gesetzt. Wahrscheinlich unbewusst. Und heute stehst du vielleicht da und fragst dich, warum hab ich schon wieder unfreundliche Arbeitskollegen? Warum habe ich schon wieder einen Partner, der mich nicht achtet? Warum wurde mir schon wieder die Arbeitsstelle gekündigt?

Warum es keine Schuldigen gibt…

Es ist Zeit zu erkennen, dass es keine Schuld gibt. Denn alles was wir erleben ist lediglich die Auswirkung unserer Gedanken und Handlungen. Alles fällt irgendwann auf uns zurück. So wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück. Ja, vielleicht denkst du jetzt „Oh mein Gott, was habe ich alles gedacht in letzter Zeit! Hoffentlich wird das nicht alles eintreffen….“ So du das hier liest, lade ich dich ein, bewusste Ursachen zu setzen. Konzentriere dich auf die Dinge in deinem Leben, die du auch wirklich haben willst. So setzt du die Ursache für schöne, angenehme und erstrebenswerte Ergebnisse in deinem Leben. Dann ist auch klar, dass nicht dein Partner, dein Chef oder sonst wer für deine Ergebnisse verantwortlich ist, sondern du.

Verzögerung

Jede gesetzte Ursache braucht Zeit bis sie sich manifestiert hat. Manchmal braucht es nur wenige Tage bis etwas aus unserer Vorstellung Realität wird und manchmal vergehen Jahre oder sogar ganze Leben. Diese Verzögerung hat etwas sehr Gutes. Stell dir vor, du denkst darüber nach, dass du auf der Autofahrt hoffentlich keinen Unfall erfahren wirst. Dann steigst du ins Auto und dann fährt dir jemand zu nahe auf. Solche Gedanken sind sehr unproduktiv und nicht dienlich. In seltenen Fällen geht es so schnell. Doch die aktuelle Entwicklung der Menschheit und deren Bewusstseinsprozess verkürzt stets diese zeitliche Verzögerung. Irgendwann werden wir fähig sein, in sekundenschnelle unsere Realität zu erschaffen und Dinge zu manifestieren. Falls es dich beruhigt: Aktuell sind wir noch ziemlich weit weg.

Warum es immer noch Situationen gibt, bei denen dir es ein Rätsel ist, wo die Ursache liegt

Nicht immer setzen wir die Ursache in einem Zeitrahmen, den wir denken können. Jeder Mensch, respektive jede Seele hat bereits zahlreiche Leben erfahren. In diesen früheren Leben haben wir Erfahrungen gemacht. Einige Ursachen zeigten schon damals ihre Wirkung. Es gibt jedoch Ursachen, welche noch nicht gewirkt haben. Oder anders gesagt: Es gibt in unserem heutigen Leben Ergebnisse, die sich aufgrund einer Ursache in einem früheren Leben erst jetzt zeigen. Das sind insbesondere Situationen, welche hartnäckig sind. Wiederkehrende Situationen sind ein Beispiel dafür. Oder Situationen, bei denen du vielleicht schon viel ausprobiert hast um die Situation zu verändern oder zu verbessern und dennoch kein zufriedenstellendes Ergebnis erhalten hast.

Zufall als Erklärung für unbewusst gesetzte Ursachen

Ja, der liebe Zufall… 🙂 Es gibt Dinge im Leben, die uns aus heiterem Himmel erreichen. Wir treffen zufälligerweise einen bestimmten Menschen, entdecken zufälligerweise ein Jobangebot nachdem die Kündigung erfolgte, und und und… Bestimmt kennst du zahlreiche Beispiele aus deinem Leben, wo du gesagt hast „Was für ein Zufall!“. Ja, richtig, was für ein Zufall. Es fällt dir zu, weil du die Ursache dafür gesetzt hast. Da ca. 98 % der Menschheit keinen Gedanken daran verschwendet, dass Gedanken mitunter das erschaffende Werkzeug sind, sind fast alle Ursachen unbewusst gesetzt. Deswegen gibt es auch Zufälle. Wenn du dich im bewussten Erschaffen übst, wirst du immer mehr mit Freude feststellen, dass die Ergebnisse in deinem Leben ein Produkt deiner Gedanken sind.

Handle bewusst nach diesem Gesetz

Jetzt kennst du eines der universellen Gesetzmässigkeiten. Du kannst nun wählen ob du weiterhin unbewusst Ursachen setzten magst oder ob es dir wichtig ist, Ergebnisse zu haben welche dich glücklich machen, erfüllend und bereichernd sind. Vielleicht kommt dir das als unlösbare Aufgabe vor. Ich empfehle dir, mit dem Anerkennen deiner aktuellen Situationen zu beginnen. Was sich auch immer in deinem Leben zeigt: Verurteile es nicht. Anerkenne es indem du dir bewusst machst, dass du irgendwann die Ursache dafür gesetzt hast. Das gibt dir nämlich die Erlaubnis, die Verantwortung dafür zu übernehmen. Und wenn die Verantwortung bei dir liegt, kannst du nämlich auch beginnen diese Situation zu verändern. Ganz nach deinem Geschmack.

Solltest du aktuell keine Situationen in deinem Leben haben, welche dringend nach Veränderung schreien, kannst du beginnen, dir deine Zukunft „auszumalen“.

Stell dir folgende Fragen:

Welche Ergebnisse will ich in meinem Leben haben?

Welche Ursachen muss ich dafür setzen?

Wie schaffe ich es, die gewünschten Ergebnisse zu erreichen?

Was brauche ich dazu?

Vielleicht musst du dich im fokussieren üben, vielleicht musst du an deinem Bewusstsein arbeiten und und und … Sobald du dir diese Fragen stellen wirst, werden die Impulse kommen und es wird sich dir zeigen, was zu tun ist.

Die beiden wichtigsten Botschaften von Ursache und Wirkung

  1. Es gibt Situationen im Leben die dringend nach Veränderung rufen. Ein Ergebnis, welches du länger nicht mehr haben willst. Die Ursache dafür liegt definitiv in der Vergangenheit. Diese Situation lässt sich am einfachsten und effektivsten verändern, wenn du die dafür gesetzte Ursache auflöst. Letztlich geht es darum, dass die Ursache ihre Wirkung zeigt und sich somit aufhebt oder (und das ist definitiv der angenehmere Weg) dass wir durch das bewusste Erkennen die Ursache auflösen können und du diese Erfahrung nicht mehr tun musst. Eine gesetzte Ursache kann mit einer Seelenreise aufgelöst werden.
  2. Du weißt jetzt, dass für jede gesetzte Ursache die entsprechende Wirkung folgt. Mit diesem Wissen kannst du nun beginnen, bewusst Ursachen zu setzen, welche dir die gewünschten Ergebnisse bringen. 🙂

 

Ich wünsche dir viele Aha-Momente 🙂

 

Du möchtest meine kostenlosen Tipps für dich nicht mehr verpassen? Dann trage dich hier in meinen Newsletter ein.

 

Mit einer neuen Sichtweise neue Wege eröffnen

Das neue Jahr ist noch jung und birgt ganz viel Potenzial, es einmal anders zu versuchen. Vielleicht kennst du die folgende Situation: Du hast ein bestimmtes Ziel, doch mit allem was du seither versucht hast, hast du dein Ziel nicht erreicht? Oder du sitzt sozusagen in einer bestimmten Situation fest. Deine Arbeit gefällt dir nicht mehr doch du siehst keinen Weg, wie du zu einem neuen Job findest? Solche Situationen im Leben zu haben ist anstrengend und nicht wirklich erfüllend. Und solange wir einfach dahin leben, keine wirkliche Veränderung planen, wird es Tag für Tag so weiter gehen. Ja, und am Schluss vergeht ein Jahr und du steckst immer noch in derselben unguten Situation fest. Warum?

Die meisten Menschen erwarten im Aussen, von ihrem Umfeld, von ihrem Chef, von ihrem Partner, dass diese die Veränderung bringen. Doch meine Erfahrung sagt etwas ganz anderes: Wenn wir das Steuer unseres Lebens in der Hand haben wollen, dann musst du deinen Standpunkt verändern. Gewähre dir mal einen neuen Blickwinkel auf das, was ist. Der Zeitpunkt ist jetzt so ideal wie noch nie. Wir sind soeben in ein neues Jahr gestartet. Du kannst alles, was du im alten Jahr nicht geschafft hast, nicht erreicht hast oder nicht weitergebracht hast, im alten Jahr lassen. Natürlich rede ich hier nicht von deinen Zielen, die nimmst du bitte mit ins neue Jahr. Ich rede hier von den Methoden und Möglichkeiten, mit denen du etwas angegangen bist. Hier kommt mein Video für dich, wenn du bereit bist, deine Sichtweise zu verändern damit sich dir neue Wege eröffnen.

 

Trainiere neue Sichtweisen! Es ist wesentlich angenehmer, den Fokus schnell und einfach auf das zu richten, was dir gut tut. Und wenn es dir gut geht fällt es dir leichter, die Herausforderung anzunehmen und dabei etwas zu lernen.

Ich wünsche dir das nötige Durchhaltevermögen, damit sich deine neuen Sichtweisen möglichst rasch in dein System integrieren!

Schreib mir jetzt eine E-Mail an mail@sabrinaequilino.ch was zur Zeit deine grösste Herausforderung in deinem Leben ist. Vielleicht kann ich dann schon ganz bald auf dein Thema eingehen. Ich freue mich von dir zu lesen!

Die 3 Schlüssel um im Leben vorwärts zu kommen

Du bist im Stande, alles zu erreichen, was du willst. Eine ganz schön heftige Ansage, findest du nicht auch? Wie geht es dir wenn du das liest? Macht dich das frei, glücklich und unabhängig? Oder bereitet es dir Angst, Zweifel und Unbehagen? Du bist theoretisch wirklich im Stande, alles zu erreichen, was du willst. Mit dem hinzugefügten Wörtchen theoretisch hört sich die Aussage doch schon ganz anders an. Warum theoretisch? Um im Leben vorwärts zu kommen, gibt es drei wichtige Aufgaben, die du beherzigen solltest. Wenn du diese drei Aufgaben berücksichtigst, ist wirklich alles möglich.

1/ Ziele

Du brauchst Ziele in deinem Leben. Ziele in jedem Bereich und für jeden Zeitabschnitt. Das heisst, du musst wissen, wie deine Gesundheit sein soll, wie und was du Arbeiten willst, wie es mit Familie aussieht, mit welchen Menschen du Zeit verbringen willst, und und und… Alles was dein Leben ausmachen soll. Und wenn du weißt, was dein Leben ausmachen soll, dann definiere auch einen Zeitrahmen, bis wann du das leben willst. Wie soll deine Gesundheit in einem Jahr, in zwei Jahren, in zehn Jahren und in zwanzig Jahren sein? Vielleicht fragst du dich gerade, warum das wichtig ist.

Ziele sind unsere Wegweiser. Was passiert, wenn du kein Ziel hast? Wie weißt du denn, was Du anstreben sollst und was reine Zeitverschwendung ist? Ohne Ziel kannst du nicht die richtigen Entscheidungen treffen und es fällt dir wahrscheinlich extrem schwer, dich überhaupt zu entscheiden. Zudem weisst du ja gar nicht, wo es hingehen soll. Das ist in etwa so, wie wenn du an den Flughafen fährst mit dem Ziel zu verreisen. Doch wenn du deine Zieldestination nicht kennst, wird es für dich unmöglich sein, das richtige Flugzeug zu erwischen.

Weißt du, wie grossartig du dich fühlen kannst, wenn du dein Ziel erreicht hast? Wenn du jedoch kein Ziel hast, wirst du dich nie feiern können, dass du es geschafft hast. Vielleicht weißt du ganz genau, was du nicht willst. du willst nicht krank sein, du willst nicht unglücklich sein, du willst nicht unsportlich sein, du willst nicht alleine sein und so weiter. Mit solchen Absichten ist es sehr schwierig, ja sogar unmöglich, ein Ziel zu erreichen. Denn in diesem Fall liegt dein Fokus auf dem, was du nicht willst. Energie folgt dem Fokus. Du erschaffst dir also immer genau die Situationen, die du dir eigentlich nicht wünschst. Kennst du das? Ist dir das auch schon passiert? Du willst nicht alleine sein. Und trotzdem bist du alleine. Deine Aufmerksamkeit liegt hier auf dem alleine Sein. Setze dir das Ziel, einen Partner zu finden. Oder was auch immer für dich wichtig ist.

Hier deine erste Aufgabe: Setze dir Ziele! …und formuliere diese positiv, vermeide Verneinungen.

2/ Grenzen erweitern

Ziele sollen fast einwenig unrealistisch sein. Wenn du dir Ziele setzt und vorab schon weißt, dass du das Ziel schnell und einfach erreichst, wird dich das schon sehr bald langweilen. Du wirst nicht wirklich vorankommen. Setze dir also Ziele, welche dich wirklich reizen, dich herausfordern und dich motivieren, es wenigstens zu versuchen. Wenn du dir Ziele setzt und dein Inneres rebelliert, dann bist du auf dem richtigen Weg. Wenn deine innere Stimme zu dir spricht mit den Worten „Das hast du nicht verdient“, „Das wird nie funktionieren“, „Das darfst du dir nicht leisten, denn deine Eltern konnten es sich auch nicht leisten“, dann bist du goldrichtig. In diesem Moment kannst du deine inneren Grenzen erweitern. Du kannst vorwärts kommen in deinem Leben. Du kannst neue Erfahrungen machen. Du kannst etwas lernen. Allzu oft hören wir auf unsere innere Stimme, welche natürlich darauf konditioniert ist, dass wir in erster Linie überleben. Das heisst, alles was unser Überleben gefährdet, wird von unserem Innersten überhaupt nicht willkommen geheissen.

Hier deine zweite Aufgabe: Kommst du an den Punkt, wo dich deine innere Stimme von deinem Ziel abhalten will, prüfe ob es dein Überleben sichert. Falls dein Ziel dein Leben nicht gefährdet, lass all diese Überzeugungen los welche dich von deinem Ziel abhalten. Geh voran und freue dich daran, dass du gerade deine inneren Grenzen erweitert hast J Die Erweiterung deiner inneren Grenzen ermöglichen dir im Aussen neue Erfahrungen.

Du hast dir Ziele gesetzt, deine nicht mehr dienlichen Überzeugen erkannt und losgelassen und dennoch kommst du nicht voran? Hier der entscheidende Aspekt:

3/ Das richtige Umfeld

Ziele setzen und Grenzen erweitern ist ein grosser und wichtiger Schritt um im Leben voranzukommen. Doch du brauchst auch die richtigen Menschen in deinem Umfeld. Die richtigen Menschen sind diejenigen, welche von deinem Ziel begeistert sind und dich unterstützen, es zu erreichen. Im noch besseren Fall gibt es in deinem Umfeld Menschen, die dein Ziel in ihrem Leben bereits erreicht haben. Leider haben die meisten Menschen um dich herum Angst, dass du dich veränderst. Am liebsten wäre ihnen, dass du so bleibst wie du bist. Sie kennen dich, sie mögen dich und sie können dich einschätzen. Doch nun hast du plötzlich grössere Ziele. Das macht ihnen vielleicht Angst. Angst davor, dass du nicht mehr einschätzbar bist, dass du plötzlich zur Konkurrenz wirst oder dass du besser, schneller oder attraktiver sein wirst als sie. Und solche Menschen werden dir in den meisten Fällen davon abraten, Dinge zu tun, die dich deinem Ziel näher bringen. Vielleicht möchtest du lernen Ski zu fahren. Du kannst es natürlich alleine versuchen, doch das würde ziemlich anstrengend werden. Du musst jeden Fehler auch machen um zu wissen, wie du eine Kurve fährst. Nun könntest du Menschen in deinem Umfeld fragen, die bereits Ski fahren. Wenn du Menschen fragst, die einen Skiunfall hatten, werden diese dir höchstwahrscheinlich vom Ski fahren abraten. Nun kannst du dich aber auch an einen Skilehrer wenden, der dir genau zeigt, wie du mit Freude und Leichtigkeit das Skifahren lernst. Wie möchtest denn du deine Ziele erreichen? Und willst du möglichst viele Fehler vermeiden? Dann sind die richtigen Menschen extrem wichtig.

Hier Aufgabe Nummer 3 für dich: Sorge dafür, dass sich in deinem Umfeld Menschen befinden, die dein Ziel bereits leben. Und wenn du dich auf die Suche machen musst, dann begib dich eben auf die Suche nach solchen Menschen. Vielleicht ist es erforderlich, dass du dich von einem Coach, Lehrer oder Trainer begleiten lässt. Es ist alleine deine Entscheidung, wie du dein Ziel erreichen willst. Ob mit Freude, Leichtigkeit und Spass oder mit grosser Anstrengung und Erfahrungen, die dir möglicherweise erspart geblieben hätten können.

Zusammenfassend was du Tun kannst:

1/ Ziele setzen.

2/ Grenzen erweitern. Erlaube es dir. Sei es dir wert!

3/ Suche dir Menschen, die schon da sind wo du hin willst.

Glaubst du mir nun, dass du theoretisch alles erreichen kannst, was du willst? Wenn es dein Ziel ist, du bereit bist, deinen Weg zu gehen mit all den Herausforderungen, die kommen werden (und es werden immer welche kommen) und den richtigen Menschen in deinem Umfeld?

 

Ich wünsche dir ganz viel Mut, deine Grenzen zu erweitern! 🙂

 

Du möchtest meine kostenlosen Tipps für dich nicht mehr verpassen? Dann trage dich hier in meinen Newsletter ein.

Meine 7 Tipps, um das innere Gleichgewicht zu fördern

Du weißt nicht woher deine innere Unruhe kommt? Du bist gestresst, lässt dich leicht reizen und reagierst empfindlich auf Menschen in deiner Umgebung? Vielleicht kennst Du solche Momente. Sie sind ein Zeichen dafür, dass Du etwas verändern musst. Und ganz oft reichen minimale Veränderungen.

Sobald Du nicht mehr dein inneres Gleichgewicht hast, machen sich Druck und Anspannung in deinem Körper breit. Kennst Du das? Wo spürst Du am meisten Druck? Die meisten Menschen haben bestimmte Körperstellen, welche sich als erstes bemerkbar machen, wenn etwas aus dem Gleichgewicht gefallen ist.

Das Gefühl der Ausgeglichenheit, der Ruhe und des inneren Friedens beruhen auf dem Vertrauen in unser eigenes Leben. Vertrauen darauf, dass wir unser Leben selbstbestimmt leben. Um das eigene Leben im Griff zu haben, sind wir aufgefordert, im Einklang mit uns selbst zu sein. Weil es einfacher, angenehmer und entspannter ist, in seiner Mitte zu sein und so den Alltag zu meistern, verrate ich dir meine Tipps, was Du tun kannst, um das innere Gleichgewicht zu wahren. Inneres Gleichgewicht lässt sich nämlich durch zahlreiche Möglichkeiten erreichen. Suche dir die drei Möglichkeiten heraus, welche dir am meisten entsprechen und dir Freude bereiten, wenn Du sie umsetzt. Denn wenn Du es als Zwang ansiehst, etwas tun zu müssen, dann wirst Du dein System nicht wirklich in Einklang bringen können. Tu es also nur, wenn Du dich nicht zwingen musst. Jedoch ein bisschen Überwindung gehört dazu 🙂

1/ Musik auflegen

Lege dir schöne Musik auf. Musik, welche dich dabei unterstützt, dich zu entspannen. Die sich zeigenden Gedanken lässt du einfach vorbeiziehen, wie Wolken am Himmel. Irgendwann sind nämlich alle Wolken vorbei gezogen, die Sonne scheint und Ruhe kehrt ein. Richte deine Aufmerksamkeit voll und ganz auf die Musik, dann werden die Gedanken von alleine weiterziehen und Du brauchst dich nicht aktiv damit zu beschäftigen. Sobald Du dich aktiv mit den Gedanken beschäftigst, wird es umso schwieriger sein, die Gedanken einfach loszulassen. Tauche einfach in die schöne Musik ein.

2/ Lachen

Das mag vielleicht komisch klingen, aber es hilft wirklich. Durch Stress verspannen sich die unterschiedlichsten Körperstellen. Mit einem herzlichen und lauten Lachen lösen sich Verspannungen. Wann hast Du das letzte Mal so richtig herzlich gelacht? Falls es dir schwer fällt, einfach so loszulachen, erinnere dich an eine Situation, wo du Tränen gelacht hast. Bestimmt hast Du solche Erlebnisse gehabt. Lachen baut nicht nur Spannungen ab, es fördert auch die Gesundheit. Beim Lachen setzt der Körper verschiedene Hormone frei, welche eine stimmungshellende Wirkung haben. Keep smiling! 🙂

3/ Bewegung

Bewegung ist etwas grossartiges, um den Kopf zu lüften. Das kann sowohl drinnen wie draussen stattfinden. Hauptsache, Du entlastest deinen Kopf. Tanzen, Yoga, Spazieren, Joggen, Biken oder was auch immer dir zusagt. Erinnerst Du dich, wie Du dich nach dem Sport fühlst? Körperlich müde und frei im Kopf?

4/ Meditation

Meditation ist ein dankbares Werkzeug. Du kannst es ganz einfach halten indem Du dich hinsetzt, deine Augen schliesst und deine Aufmerksamkeit nach Innen richtest. Nach Innen kann zum Beispiel heissen, dass Du dich auf deinen Herzraum fokussierst. Der Herzraum befindet sich auf Höhe deines physischen Herzes, bei deinem Brustkorb. Wenn dir Chakren etwas sagen, dann kannst Du deine Aufmerksamkeit auf dein Herzchakra richten. Du kannst deine Meditation auch mit unterschiedlichen Werkzeugen bereichern. Vielleicht magst du Kerzen, Musik, ein bestimmter Ort… Das alles ist jedoch kein Muss, um wieder in Einklang mit sich selbst zu kommen. Durch das Eintauchen in die Herzenergie, in den energetischen Herzraum, breitet sich eine Energie aus, welche sich je länger Du das praktizierst umso mehr wird sich dein Körper entspannen. Irgendwann ist dein gesamter Körper in dieser Energie. Ruhe, Gelassenheit und Frieden macht sich breit.

5/ Baden

Baden ist eine weitere Möglichkeit, über die Entspannung deines Körpers deinem Geist etwas Gutes zu tun. Wasser ist ein reinigendes Element, sowohl körperlich als auch energetisch. Mit verschiedenen Zusätzen kannst Du ganz bestimmte Zustände unterstützen. Fichtennadeln sind bekannt dafür, Verspannungen zu lösen und eine gesunde Durchblutung zu fördern. Lavendel gilt als beruhigend und entspannend. Die Welt der Düfte ist sehr gross und ich bin mir sicher, dass Du der richtige Zusatz für dich findest.

6/ Atemübung

Atemübungen sind schnelle und effektive Hilfsmittel. Der Atem lässt uns auch erkennen, ob wir gerade voller Anspannungen sind. Dies zeigt sich, wenn wir flach und schnell atmen. Eine Atemübung ist dann sinnvoll, wenn Du nicht viel Zeit hast und Du dennoch eine Verbesserung erreichen willst. Bestimmt kennst Du die Situation, dass Du bei der Arbeit bist und von Termin zu Termin rennst. Da hilft es, zwischen den Terminen mal tief durchzuatmen. Bewusst Atmen kannst Du beim Auto fahren, während Du auf der Toilette sitzt oder vor dem Computer. Bewusst bis in den Bauch zu atmen und langsam wieder auszuatmen aktiviert zahlreiche Muskeln rund um unseren Atemapparat. Durch das Aktivieren der Muskeln können sie im Gegenzug auch wieder entspannen. Zudem nehmen wir viel mehr Sauerstoff auf und versorgen  unser gesamtes Körpersystem viel viel besser. Stress und Anspannung sitzen ja meist an einem bestimmten Ort im Körper fest und blockieren gewisse Körperfunktionen. Mit dem tiefen Einatmen lösen sich diese Blockaden und folglich löst sich auch die Anspannung.

7/ Vision Board

Alle bisherigen Tipps setzen eine Handlung im Aussen voraus, um das Innere zu verändern. Mit dem Erarbeiten eines Vision Boards kommt der Antrieb aus deinem Inneren. Ein Vision Board, auch Zielcollage genannt, ist das bewusste definieren von Zielen. Visionen und Träume von dir, welche Du gerne leben möchtest. Warum kann ein Vision Board das innere Gleichgewicht wieder herstellen? Ganz einfach. Sobald wir uns mit Dingen beschäftigen, die uns Freude bereiten, Mut machen, Motivation schenken und ein gesunder Antrieb fürs System sind, haben wir wieder eine Quelle in uns geschaffen, aus der wir Kraft schöpfen können. Weißt Du denn, was Du gerne in einem Jahr erreichen möchtest? Was möchtest Du dir als nächstes leisten? Wo stehst Du in 5 Jahren? Das Vision Board kannst du mit Hilfe von Bildern gestalten. Du nimmst ein Bild, welches dieser Zustand zeigt, den Du gerne erreichen möchtest. Das machst Du mit all deinen Zielen. Das können materielle Wünsche sein wie zum Beispiel ein Auto und es können immaterielle Wünsche sein wie zum Beispiel die ideale Kundschaft für dein Geschäft. All die Bilder klebst Du nun auf, dass Du eine Zielcollage hast. Das Vision Board hilft dir, die Wege zu erkennen, die Du gehen darfst um deine Ziele zu erreichen und es motiviert dich, dran zu bleiben wenn es eben mal Tage gibt, wo Stress, Anspannung und Hektik überwiegend sind.

Alle diese Übungen dienen lediglich dazu, dass Du dich selber besser kennenlernst. Du darfst das Gefühl für deinen Körper wieder finden. Allzu oft sind wir im Alltag zu beschäftigt, um die nötige Achtsamkeit zu wahren. Denn die innere Mitte ist ein Zustand, der nur Du in dir hervorholen und halten kannst, wenn Du weißt, was Du brauchst und was dir gut tut. Diese Übungen sind also eine Einladung, mehr von dir zu entdecken.

Das Einbringen solcher Übungen in den Alltag fällt dir vielleicht nicht leicht. Es ist neu und mag ungewöhnt sein. Lass dir Zeit und finde für dich heraus, was dir hilft und was dich weiterbringt.

Wie gehst Du mit Stress um und wie stellst Du deine innere Harmonie wieder her? Hinterlasse jetzt einen Kommentar im Feld weiter unten und teile deine Erfahrungen. Deine Erfahrung kann für andere Menschen der entscheidende Impuls sein!

 

Du möchtest meine kostenlosen Tipps für dich nicht mehr verpassen? Dann trage dich hier in meinen Newsletter ein. Es lohnt sich 🙂

 

 

Die 3 Gründe, warum eine Seelenreise wertvoll ist

In jedem Leben gibt es Herausforderungen. Erfahrungen die uns schmerzhaft erscheinen und Erfahrungen, welche unser Leben für den Moment so richtig verzaubern. Egal ob schön oder schmerzhaft, befreiend oder beklemmend. Wir haben gewählt, bestimmte Erfahrungen zu machen. Die Frage ist nicht, ob du Erfahrungen machen willst. Die Frage ist, wie gehst du damit um? Wozu machen wir Erfahrungen?

Deine Seele ist mit einem bestimmten Ziel in dieses Leben gekommen. Und dieses Ziel ist eine lösbare Herausforderung, denn deine Seele möchte wachsen. Sie will lernen und sich entwickeln. Das geht natürlich nur mit Erfahrungen. Damit du auch dein Ziel erreichen wirst, schickt dir deine Seele immer wieder sanfte Hinweise, wo du auf deinem Weg gerade stehst und wo es hingehen darf. Wenn du diese Botschaften nicht beachtest, sie nicht hörst oder nicht wahrnimmst, werden die Botschaften grösser, lauter und fordern mehr Aufmerksamkeit. Mehr Aufmerksamkeit kann heissen, dass du dich plötzlich in einer Situation nicht mehr zu Recht findest.

Mal angenommen, du denkst schon seit geraumer Zeit darüber nach eine neue Arbeitsstelle zu suchen. Das Suchen von einem neuen Job und dir Gedanken darüber zu machen, wie du es denn gerne hättest, schiebst du immer und immer wieder vor dich hin. Es scheint bequemer zu sein, zu wissen, dass der jetzige Job dir nicht mehr entspricht als etwas Neues zu suchen. Es ist bequemer in der unangenehmen Situation zu verharren und zu wissen, dass sie unangenehm ist als sich der Herausforderung zu stellen und die Situation so lange zu verändern, bis sie sich grossartig anfühlt. Du wirst liebevoll darauf hingewiesen, dass es für dich Zeit ist, weiter zu gehen. Neue Erfahrungen zu machen. Wenn du dich jedoch nicht von alleine bewegst, kann es sein, dass dir urplötzlich deine Arbeitsstelle gekündigt wird. Und nun steckst du in der schmerzhaften Erfahrung. Und gleichzeitig weißt du, dass du dich ja nach etwas Neuem sehnst. An dieser Stelle möchte ich dich gerne auf eine Reise mitnehmen und dir erzählen, wie eine Seelenreise wirkt, warum sie so wertvoll ist und wie sich meine Klientinnen dabei fühlen.

Jede Seelenreise die ich bis jetzt mit meinen Klientinnen durchführen durfte, war so individuell wie sie selbst. Diese Form von Begleitung ist eine sehr sensitive, vertrauensvolle und tiefgehende Arbeit. Mit deinem Thema und in deinem Tempo tauchst du nun in die Entspannung ein. Nach dem Eintauchen in die Entspannung zeigt sich die Geschichte. Jede Seele kommuniziert, es liegt lediglich an dir ob die Kommunikation auf der Gefühlsebene stattfindet, du Bilder siehst oder du mit ihr sprichst. Sei offen für unterschiedliche Wege. Natürlich bin ich immer an deiner Seite und begleite dich.

1/ Erkenntnisse gewinnen

Du bist nun tief eingetaucht. Völlig entspannt lässt du die Impulse hochkommen. Vielleicht empfindest du tiefe Glücksgefühle oder extreme Angst. Oder vielleicht spürst du Schmerz. All diese Impulse sind sehr wichtig. Es geht nicht darum, nochmals in diesen Schmerz einzutauchen und diesen so lange zu fühlen, bis er sich auflöst. Es ist nicht nötig in solchen unangenehmen Gefühlen zu verharren. Das entscheidende ist, dass du erkennst, was die Botschaft dieser Erfahrung ist. Auch hier bin ich an deiner Seite und helfe dir. Wir gehen diesen Weg gemeinsam, damit du die nötigen Erkenntnisse gewinnst und verstehen kannst, warum diese Situation in deinem Leben stattgefunden hat. Auf einer Seelenreise ist es für mich das schönste, wenn ich sehe, dass du selber erkennst, was du lernen darfst. Ich bin lediglich deine Begleitung und sorge dafür, dass du auf jeden Fall die nötigen Erkenntnisse gewinnst. Als Begleiterin bin ich immer da und führe auch, wo nötig. Führen heisst liebevoll, mitfühlend und respektvoll aufzeigen, um was es geht. Vielleicht gebe ich einen Impuls, doch meistens erkennst du es von selber. Denn es ist ja deine Geschichte.

2/ Neue Sichtweise führt zu neuen Entscheidungen

Auf deiner Reise hast du eine vielleicht komplett neue Sichtweise für ein bestimmtes Thema erhalten. Mit den neuen Erkenntnissen hast du deine Perspektive erweitert. Du hast neue Referenzerlebnisse, welche es dir ermöglichen, neue Entscheidungen zu treffen. Und mit dem Verständnis, warum es diese Erfahrung gab, wird sich auch Klarheit breit machen. Klarheit über alltägliche Situationen, welche immer so waren wie sie waren. Und plötzlich verstehst du, warum es so war. Dieses Warum ist der Schlüssel. Denn nun kannst du ganz bewusst neue Entscheidungen treffen. Es geschieht nicht mehr einfach weil du unbewusst warst, sondern du beginnst Verantwortung zu übernehmen für deine Handlungen. Eine Seelenreise unterstützt dich dabei, deinen Weg zukünftig zielorientiert zu beschreiten.

Wie fühlt sich das an, wenn du plötzlich mit einer neuen Haltung durchs Leben gehst?

3/ Ballast verlieren und Leichtigkeit gewinnen

Seelenreisen birgen auf allen Ebenen ganz viel Potenzial. Erkenntnisse gewinnen, Verständnis aufbringen, neue Sichtweise erkennen und neue Entscheidungen treffen. Bei all diesen Geschenken baust du auch Ballast ab. Stell dir vor, du hast ein Projekt. Dieses Projekt besteht aus einem unendlich langen Seil. Dieses Seil hat tausende Knoten, es herrscht ein riesiges Chaos und es ist unmöglich, den Überblick zu behalten. Dieses Projekt ist vergleichbar mit deiner Seele. Es gibt zahlreiche Verstrickungen. Zahlreiche Knoten, die gelöst werden dürfen. Und nebst den Geschenken wie Erkenntnisse gewinnen und eine neue Sichtweise zu entwickeln, wird auf einer Seelenreise auch Ballast abgebaut. Es ist Fakt, dass das Leben immer leichter und einfacher wird 🙂 …wenn du natürlich deinen Ballast abbaust. Und das Verringern des Ballasts ist lediglich ein Nebeneffekt. Niemals ist es nur das Ziel, Ballast aufzulösen. Das Ziel einer Seelenreise ist Wachstum und Entwicklung. Wachstum und Entwicklung ist die Summe der Geschenke einer Seelenreise.

Wie wirkt eine Seelenreise?

Jede Seelenreise ist etwas ganz Besonderes. Sie ist dazu da, zu einem bestimmten Thema inne zu halten und einer bestimmten Situation Aufmerksamkeit zu schenken. Je nach Thema kann eine solche Reise sehr tief gehen. Tiefe bedeutet, dass es Zeit braucht um die neuen Erkenntnisse in jeder einzelnen Zelle ausbreiten zu lassen. Es kann sein, dass dir nach einigen Tagen noch Impulse zu fliegen. Die Seelenreise bringt sozusagen einen Stein ins Rollen. Die Reise ist mit dem Ende der Reise nicht wirklich beendet. Der Grundstein wurde während der Seelenreise gelegt, doch folgen viele Erkenntnisse und neue Sichtweisen erst viel später. Die Informationen sickern langsam in dein System. Das ist ein Prozess, welcher schon mal ein paar Tage dauern kann.

Das Gefühl nach einer Seelenreise…

Meine Klientinnen fühlen sich nach einer solchen Reise reich beschenkt. Und diese Geschenke haben sie sich alle selber gemacht, ich bin ja „nur“ die Begleitung. 🙂

Um hier eine Liste aller möglichen Gefühle zu vermeiden, fühlst du lieber mal selber. Wie fühlst denn du dich, wenn du beschenkt wirst?

Mein Geschenk an dich

Zur Zeit bin ich in Ausbildung zur Frauenbegleiterin. Deshalb hast du bis Ende Jahr die Möglichkeit, kostenlos mit mir zu arbeiten. Kostenlos, da ich auf Erfahrungssammlung bin. Alle Termine finden bei mir vor Ort statt. Du willst mein Geschenk an dich nutzen? Schreibe mir eine e-mail an mail@sabrinaequilino.ch mit deinen Kontaktdaten.

Ich freue mich auf deine weibliche Kraft!

Wenn du keines meiner Geschenke mehr verpassen möchtest, kannst du dich hier für meinen Newsletter eintragen. Es lohnt sich 🙂